News und Informationen zu interessanten Themen

Infotexte


Ein Arzt fürs Porzellan und Glas

written by spamm-archiv
at 1:40 pm
on Juli 27, 2007
in Diverses
Kommentare deaktiviert

„ Scherben bringen Glück!“ ist die langläufige Meinung, die bei kurz vor der Eheschließung
stehenden Paaren wohl auch gerne zutreffen mag.
Aber was, wenn nach Jahren meist bis dahin glücklicher Ehe ein sehr liebgewonnenes Stück Porzellan bei einer eh ungeliebten Aufräumaktion mit dem Staubsaugerkabel ungewollt der Hals umgedreht wird? Ein Erbstück, dahin. Ein Hochzeitsgeschenk in tausend Scherben. Ein Geburtstagsgeschenk vernichtet. Ein Urlaubmitbringsel am Boden der Treppe zerschmettert, die antike und sau-teure Vase dahingemeuchelt. Dem Lieblingselefanten der Sammlung, natürlich aus Porzellan, den Rüssel und das linke Ohr amputiert, den uralten Teetassen von der noch älteren Oma die Henkel zerfetzt… das Leben zu Ende!
Was soll man nur tun? Oft sind es ja wirklich die Dinge, die auf keinen Fall kaputtgehen sollen und auf gar keinen Fall kurzer Hand in der Tonne landen sollen.
Alleine der Gedanke verursacht Bauchschmerzen. Und einfach neu kaufen, ist doch oft gar nicht möglich: zu alt, Auslaufmodell, Einzelstück, antik, Erinnerungen kann man nicht kaufen und, und, und.
Zum Glück gibt es Porzellandoktoren, die oft sogar in Porzellankliniken arbeiten und den Patienten aus Meissen, Arzberg, Tirschenreuth und anderen Katastrophengebieten, wieder auf die Untertasse helfen. Sie reparieren in Kleinarbeit alles an Glas und Porzellan, was mal zusammen war, aber leider nicht mehr zusammen ist. Dabei ist es auch nicht weiter tragisch, wenn mal ein abgetrenntes Teil gar nicht mehr vorhanden ist. Oder so zerstört, dass man es nicht mehr verwenden kann, weil pulverisiert. Diese Teile werden originalgetreu nachgebildet und wieder eingesetzt.
Vorab steht allerdings die Reinigung im Brennofen bei ca. 700°C, um Verunreinigungen, wie Fett, Staub oder Schwarzwälderkirschtorte zu beseitigen.
Mit Epoxydharz wird dann alles neu verklebt und abermals gebrannt, anschließend erfolgt die Bemalung, unter der man fast alles verstecken kann, je üppiger das Original ausfällt.
Am Ende ist für das Laienauge meist nichts mehr vom Crash zu sehen.
Danke Herr Doktor!


comments

Comments are closed.


about this